zuletzt geändert am 04.06.2020

Auf dieser Seite werden Daten oder Informationen von unterschiedlichen Quellen genutzt und
Grafiken abgebildet, die unter CC-Lizenz 3.0 oder anderen freien Lizenzen stehen.

Lizenzhinweise und Quellennachweis bitte beachten


 

Föckinghausen

Erst 1240 wurde Föckinghausen als “Voccinchusen” erstmals erwähnt und ist wohl auch später als Westerhausen oder Oldendorf besiedelt worden.
Föckinghausen profitierte wie Westerhausen von Gewerbeansiedlungen infolge der verkehrsgünstigen Lage. Beide ehemalig selbständigen Gemeinden sind nicht nur baulich so zusammengewachsen, dass teilweise gemeinsame Ortsschilder aufstellt werden
.

Föckingen

zur Navigation bitte auf die Karte klicken es wird ein neues Fenster geöffnet
 

g_Westen-Föckinghausen2

Eine ”Google Earth”- Abbildung des Ortsteils kann behilflich sein, die Ortsstruktur besser zu erkennen. Zum Vergrößern bitte anklicken.

Hier ist eine Beschreibung des Ortes aus dem Buch “Der Kreis Melle” von Franz Schulhof aus dem Jahr 1908

14

Föckinghausen in der Stadt Melle

14a

Föckinghausen im Stadtteil Oldendorf

Einwohner (1972)

1044

Einwohner (1961)

837

Einwohner (1933) 

420

Fläche:

3,70 Km²

 

Straßen in Föckinghausen

 

Betonstr.

Eisenbahnstr.

Erlenweg

Fliederweg

Föckinghauser Weg

Gelbe Riede

Ginsterweg

Milchstr.

Nelkenweg

Osnabrücker Str.

3Foeckinghausen

Föckinghausen, 1240 Vöccinhusen. liegt südwestlich von Oldendorf im Elsetale und wird von der Eisenbahn durchschnitten. Südlich der Eisenbahn ist die Kalberlage, früher Calverlage, ein alter Adelssitz, höchst wahrscheinlich Stammsitz der Herren von Ravensberg. Graf Otto I. erbaute oder renovierte die Ravensburg, siedelte nach dort über, benannte sich nach ihr und vergab die Calverlage als Lehen. Ein Wall und Überreste alter Mauern sind die Zeugen vergangener Herrlichkeit.

nach oben