zuletzt geändert am 04.06.2020

Auf dieser Seite werden Daten oder Informationen von unterschiedlichen Quellen genutzt und
Grafiken abgebildet, die unter CC-Lizenz 3.0 oder anderen freien Lizenzen stehen.

Lizenzhinweise und Quellennachweis bitte beachten


 

Kerßenbrock

Wahrscheinlich gab es 1050 erste schriftliche Hinweise auf Kerßenbrock.
Auch Kerßenbrock hat einen fast dramatischen Bevölkerungsrückgang um fast 1/3 zu verzeichnen. Nach 312 Einwohnern im Jahr 1961 waren es 1987 nur noch 218.
1990 wurden 46 Häuser in Kerßenbrock bewohnt
.

Kerßenbrock

zur Navigation bitte auf die Karte klicken es wird ein neues Fenster geöffnet
 

g_Kerßenbrock

Eine ”Google Earth”- Abbildung des Ortsteils kann behilflich sein, die Ortsstruktur besser zu erkennen. Zum Vergrößern bitte anklicken.

Hier ist eine Beschreibung des Ortes aus dem Buch “Der Kreis Melle” von Franz Schulhof aus dem Jahr 1908

25

Kerßenbrock in der Stadt Melle

25a

Kerßenbrock im Stadtteil Wellingholzhausen

Einwohner (1987)

218

Einwohner (1969)

286

Einwohner (1961)

312

Einwohner (1933) 

324

Fläche:

5,87 Km²

 

Straßen in Kerßenbrock

 

Brandhorstweg

Bredenstr.

Hanfeldweg

Klippenbusch

Krümpelweg

5Kerssenbrock

Kerssenbrock (= Kirschenbruch) am nördlichen Abhange des Teutoburger Waldes wird vom Steinbach bewässert. Der südliche Teil der Bauerschaft zeigt herrliche Waldungen. Tapmeyers Kolonat war ein Sadelhof. In der Mattheide am östlichen Fuße des Beutlings wohnt Kolon Hupe. Er war Iburg´scher Bördevogt, und hatte als solcher alle Bestellungen, welche das Kloster zu Iburg an seine im Kirchspiel Wellingholzhausen ansässigen Eigenbehörigen zu besorgen hatte, auszuführen. Dafür war er von allen Abgaben und Lasten befreit..  

nach oben