zuletzt geändert am 04.06.2020

Auf dieser Seite werden Daten oder Informationen von unterschiedlichen Quellen genutzt und
Grafiken abgebildet, die unter CC-Lizenz 3.0 oder anderen freien Lizenzen stehen.

Lizenzhinweise und Quellennachweis bitte beachten


 

Oberschlochtern

Erste schriftliche Hinweise auf die Besiedelung von Oberschlochtern gibt es 1243.
Vor 1970 hieß Oberschlochtern noch Schlochtern - Kirchspiel Wellingholzhausen, weil das gleich nebenan gelegene kleinere Schlochtern - Kirchspiel Sondermühlen ebenfalls eine eigenständige Gemeinde war. Oberschlochtern wurde 1972 ein Ortsteil im Stadtteil Wellingholzhausen, das andere nebenan wurde Ortsteil von Melle-Mitte mit dem neuen Namen Niederschlochtern
.

Oberschlochtern

zur Navigation bitte auf die Karte klicken es wird ein neues Fenster geöffnet
 

g_Oberschlochtern2

Eine ”Google Earth”- Abbildung des Ortsteils kann behilflich sein, die Ortsstruktur besser zu erkennen. Zum Vergrößern bitte anklicken.

Hier ist eine Beschreibung des Ortes aus dem Buch “Der Kreis Melle” von Franz Schulhof aus dem Jahr 1908

42

Oberschlochtern in der Stadt Melle

42a

Oberschlochtern im Stadtteil Wellingholzhausen

Einwohner (1987)

154

Einwohner (1969)

186

Einwohner (1961)

184

Einwohner (1933) 

213

Fläche:

3,54 Km²

 

Straßen in Oberschlochtern

 

Lauheide

Schlochterner Weg

Sunderkamp

5Oberschlochtern

Schlochtern, benachbarte Bauerschaft von Schlochtern - Melle, wird vom Sandbach durchflossen. Der Kolon Ahlersmann war ehemals Beisitzer des peinlichen Gerichtes. Meier zu Schlochtern war Bördevogt des Kollegiatstiftes zu St. Johann. Er mußte die Pacht welche dieses Stift sus den Kirchspielen Wellingholzhausen, Melle, Riemsloh Neuenkirchen und aus dem benachbarten Preußischen bekam, sammeln und auch die an Stifts-Eigengehörigen gerichteten Mitteilungen besorgen. Dafür war er von den gebräuchlichen Abgaben frei. Bei Wegeverbesserung mußte er aber mit tätig sein. 

nach oben