zuletzt geändert am 04.06.2020

Auf dieser Seite werden Daten oder Informationen von unterschiedlichen Quellen genutzt und
Grafiken abgebildet, die unter CC-Lizenz 3.0 oder anderen freien Lizenzen stehen.

Lizenzhinweise und Quellennachweis bitte beachten


 

Suttorf

Suttorf ist wahrscheinlich der älteste Ort im Stadtteil Neuenkirchen und wurde auch schon 1088 als “Suitharpa” erstmals erwähnt.
Wie in vielen anderen ehemaligen Bauerschaften, ist auch in Suttorf innerhalb der letzten 50 Jahre ein Bevölkerungsrückgang von rund einem Drittel zu verzeichnen

45
Suttorf

zur Navigation bitte auf die Karte klicken es wird ein neues Fenster geöffnet
 

g_Suttorf

Eine ”Google Earth”- Abbildung des Ortsteils kann behilflich sein, die Ortsstruktur besser zu erkennen. Zum Vergrößern bitte anklicken.

Suttorf in der Stadt Melle

45a

Suttorf im Stadtteil Neuenkirchen

Einwohner (2014)

297

Einwohner (1972)

407

Einwohner (1961)

428

Einwohner (1933) 

415

Fläche:

4,74 Km²

 

Straßen in Suttorf

 

Arrode

Barnhauser Weg

Bielefelder Str.

Haller Str.

Heimkeweg

Im Regensiek

Suttorfer Str.

Talweg

Werther Str.

Hier ist eine Beschreibung des Ortes aus dem Buch “Der Kreis Melle” von Franz Schulhof aus dem Jahr 1908

6Suttorf

Suttorf (= Dorf auf einer Bodenschwellung), südlich von Neuenkirchen, ist eine alte engersche Ansiedlung, die sich früh (1088) unter dem Namen Suithorpa bekannt war. Es ist die südlichste Spitz des Kreises Melle, wird bepült von der Warmenau, durchschnitten von der Landstraße nach Halle. Vor Jahren muß sie vielfach aus Ödländereien bestanden haben; darauf deuten die noch jetzt gebräuchlichen Namen “Brennenheide”, “Voßheide”, Dünholterheide”. Von der Heide ist indes wenig mehr zu finden; Wiese, Feld und Wald sind an ihre Stelle getreten. 

Suttorfnach oben