zuletzt geändert am 04.06.2020

Auf dieser Seite werden Daten oder Informationen von unterschiedlichen Quellen genutzt und
Grafiken abgebildet, die unter CC-Lizenz 3.0 oder anderen freien Lizenzen stehen.

Lizenzhinweise und Quellennachweis bitte beachten


 

Wehringdorf

Erste Siedlungen gab es im heutigen Wehringdorf (im 15. Jh.”Werinktorpe”) wahrscheinlich schon vor dem 9. Jahrhundert, um 1200 wurde es erstmals erwähnt.Wehringdorf liegt an der östlichen Grenze zu Nordrhein-Westfalen. Der kleine Kilverbach trennt von hier bis Bruchmühlen beide Bundesländer, und in früheren Zeiten auch Königreiche.

Fast die Hälfte der ehemals 13 Höfe wurden 2008 noch landwirtschaftlich genutzt.

Wehringdorf

zur Navigation bitte auf die Karte klicken es wird ein neues Fenster geöffnet
 

g_Wehringsdorf

Eine ”Google Earth”- Abbildung des Ortsteils kann behilflich sein, die Ortsstruktur besser zu erkennen. Zum Vergrößern bitte anklicken.

50

Wehringsdorf in der Stadt Melle

50a

Wehringsdorf im Stadtteil Buer

Einwohner (1972)

229

Einwohner (1961)

240

Einwohner (1933) 

213

Fläche:

2,58 Km²

 

Straßen in Wehringdorf

 

Hannoversche Str.

Wehringdorf

Wöhrstr.

Hier ist eine Beschreibung des Ortes aus dem Buch “Der Kreis Melle” von Franz Schulhof aus dem Jahr 1908

2Wehringsdorf1
2Wehringsdorf2

Wehringsdorf wird von der Landstraße Buer - Bruchmühlen durchschnitten. liegt nördlich von Düingdorf ebenfalls zwischen den beiden eben genannte Bächen. (gemeint sind Suttbach und Kilverbach) Im Lehrerhause zu Wehringsdorf wurde 1868 der jetzige Generalsuperintendent Möller zu Hannover als Sohn des derzeitigen Lehrers Möller geboren,

nach oben